Was bin ich?

Erinnert Ihr Euch noch an Robert Lembke und ‘Was bin ich?’

Das war in meiner Kindheit so eine Berufs-Rate-Show, die ich sehr gern mochte. Und ich find’s sehr bedauerlich, daß es das heute nicht mehr gibt, ich würde mit meinem Beruf nämlich garantiert gewinnen :-)

Denn praktisch jede/r, dem ich von Alexander-Technik erzähle, guckt mich ratlos an und macht so ‘Hm…’-Geräusche. Dabei ist es im Grunde ganz einfach. Stell Dir einfach mal vor, Du bist Deine Lieblingsblume, sagen wir mal, eine wunderschöne Rose.

Wachsen wollen

Davon sieht man natürlich am Anfang noch nicht viel, wenn Du da so als klitzekleines Rosenstöckchen daher kommst. Erst mal brauchst Du ja einen gescheiten Platz, einen mit reichlich lecker Erde. Und natürlich auch Sonne. Durchaus viel Sonne, denn die magst Du gerne.

Ein Mensch hat Dich mitgenommen und genau so einen Platz für Dich ausgesucht. Super! Gelegentlich regnet’s, vom Himmel oder, wenn das nicht reicht, aus der Gießkanne des Menschen, beides fein. Da stehst Du nun und wächst. Und wächst. Und dann treibst Du die ersten Knospen. Dein Mensch steht vor Dir und betrachtet Dich fragend: Welche Farbe wird es wohl?

Widerstände

Gleichzeitig scheißt Dir ein Vogel auf die Blätter, bäh! Und dann ist da diese komische piksende Wespe, da rollst Du gleich mal ein paar Blätter ein. Uuuh, und die Blattläuse erst! Massen!

Aber da sind ja auch die Marienkäfer. Und Dein Mensch kommt immer wieder vorbei. Streift die Blattläuse ab, wenn kein Käfer in Sicht ist. Kümmert sich um Deine eingerollten Blätter. Stellt Dir ein hübsches Gestell hin, damit Du Deine wachsenden Ranken anschmiegen kannst. Im Herbst kümmert sich Dein Mensch um lecker Pferdemist, der ist prima zum Weiterwachsen und macht warme Füße, wenn der Winter kommt. So geht Wachsen leicht.

Weiter wachsen

Deine Knospen wachsen, schwellen an. Ein Hauch von … GELB. Bewundernde Laute von Deinem Menschen. Und da ist sie!

Deine erste Blüte!

Sie ist wunderschön. Das Gelb ist schlichtweg bezaubernd. Deine Staubgefässe und Dein Duft sind phantastisch, die Insekten reißen sich um Dich. Dutzende weitere Blüten wachsen. Und Dein Mensch? Freut sich so sehr. Und murmelt: “Hah, ich wußte gleich, wie viel Schönheit in Dir steckt.”

Ich bin dieser Mensch. Und meine Arbeit? Das ist das, was Dir die Kraft zum Blühen gibt.
Deine Claudia