Erkundungen

Na, wie ist es, hat jemand Lust auf ein bißchen was Spielerisches? Dann geht doch mal los und holt Stift und Papier.

Und jetzt kritzelt einfach drauflos. Und zwar eins Eurer Beine. Nicht denken, nur machen :-) Schnell, ohne irgendeinen künstlerischen Anspruch. Maximal drei Minuten, die Uhr läuft: ab JETZT.

Fertig? Wie ist es denn so geworden? Denn die spannende Frage ist natürlich: was erzählt Euch dieses Bild über die Art und Weise, wie Ihr Euch selbst wahrnehmt?

Was versteht Ihr überhaupt unter Bein? Ab wo habt Ihr Euch gemalt? Welche Gelenke sind erkennbar? Und ist das Ganze eher L-förmig? Oder wie ein umgekehrtes Y mit seeeehr langem Strich nach oben und zwei Schenkeln unten?

Ich habe diese Art erkundende Kritzelei letztens mal mit ein paar Menschen in einem Workshop gemacht und fand es echt interessant. Kaum einer von uns, einschließlich mir, hatte das Kugelgelenk am Ende des Oberschenkelknochens eingezeichnet, obwohl das doch so wesentlich für die Beweglichkeit ist.

Und dann eben das L: falls Ihr Euer Bein so gezeichnet habt, lohnt es sich meiner Meinung nach eindeutig, mal über das Knie nachzudenken! Ist das tatsächlich immer so durchgedrückt? Na, da empfehle ich doch gleich mal eine Probestunde Alexander-Technik :-) Da werdet Ihr spannende Alternativen entdecken, versprochen!

Liebe Grüße,
Eure Claudia.