Im Paradies

Am Wochenende waren wir in Augsburg, dort gibt es alle zwei Monate die Gelegenheit, die sehr besonderen Stoffe von Karlotta Pink außerhalb des Internets zu kaufen.

Da ich inzwischen einen Großteil meiner Kleidung selbst nähe, war das ein ganz wunderbarer Ausflug. So viele Farben, so viele Muster, so viele Stoffe, die so schön zum Berühren sind.

Was ich dabei auch immer genieße: das Ausleben können meiner Kreativität, meiner Experimentierfreude. Wobei meine Phantasie sich fast immer über die Haptik in Gang setzt, ich liebe es einfach sehr, wenn meine Sinne etwas Neues er-fassen. Weshalb ich auch viel mehr Stoffe habe, als ich jemals vernähen kann :-)

Sehr spannend: der Entstehungsprozess. Da ist ein Stoff, dann kommt ein Schnitt, eine Idee entsteht, wie sich beides ineinander fügen könnte. Dann die Phase des Hand-Werkens. Zuschneiden, zusammenheften, nähen, die erste Anprobe. Freude - oder auch Enttäuschung. Egal, umdenken, eine andere Idee zulassen.

Ich glaube, wir alle erleben gelegentlich den Moment, wenn ein Projekt komplett scheitert. Der Stoff in die Tonne, das Essen versalzen, den halb fertigen Roman gelöscht. Ja, das fühlt sich fürchterlich an.

Aber es ist die Ausnahme. Meistens ist da doch ein neues Kleidungsstück, ein lecker Essen, ein weiter schreiben. Haltet Euch daran, macht weiter. Genießt Eure Lebendigkeit, die sich darin zeigen kann.

Und zeigt mir, was Ihr zuletzt erschaffen habt. Ich freu mich drauf!
Eure Claudia.