Nachbarn

Ich war als Kind eigentlich immer schmutzig.

Weil ich den ganzen Tag draußen war, zumindest gefühlt. Fast alle meine Erinnerungen hängen damit zusammen. Draußen mit meinem sehr geliebten Großvater, draußen mit den Jungs aus der Nachbarschaft, draußen im Bach beim Fische, Kröten, Lurche fangen (und wieder aussetzen), draußen mit unserem Hund.

Und draußen, um Vögel zu beobachten. Ich weiß gar nicht mehr genau, wann das losging, aber irgendwann war ich stolze Besitzerin des Klassikers: Was fliegt denn da? Das Fernglas war wohl eines der tollsten Geburtstagsgeschenke ever! Ich war soooo begeistert, als ich damit das erste Mal die Wasseramsel in unserem Bach beim Tauchen sah! So schön!

In meinem erwachsenen Dasein waren dann lange Zeit andere Dinge wichtig. Aber seit ich in Eching lebe, ist meine Begeisterung wieder voll entflammt.

Wir haben nämlich ein klitzekleines Wäldchen direkt neben uns, die Äste einer großen Eiche beschatten im Sommer aufs Beste mein Alexander-Zimmer. Außerdem hat das Haus einen Balkon vor dem Bad, den wir zum Füttern der Vögel (ja, ganzjährig!) nutzen.

Soviel Zeit habe ich noch nie in einem Bad zugebracht! Aber dafür kenne ich alle gefiederten Nachbarn quasi mit Vornamen.

Als da sind: ein Kleiber-Ehepaar, eine erfreulich wachsende Horde Spatzen, sehr schüchterne Türkentauben, drei verschiedene Meisenarten, eine Buntspecht-Familie, gelegentlich ein Rotkehlchen, etliche Amseln, Buchfinken, die nur unten drunter aufräumen, durchhuschende Zaunkönige, ein Zilp-Zalp-Paar, das den Balkon nur ruckzuck zum Nisten nutzt und im letztem Jahr erstmals Stare, die offensichtlich über dem Füttern der Jungen ihre eigene Nahrungsaufnahme fast vergessen hatten.

Oh, und dann haben wir auch noch eine große Gruppe Krähen, die zwar nicht auf den Balkon kommen, aber zu meiner großen Freude im Wäldchen brüten. So ein spannendes Miteinander, so kluge Geschöpfe!

Dieses Jahr wollen wir nun die gute Nachbarschaft noch ein wenig ausbauen und offerieren neben dem All-you-can-eat-Buffet etliche neue Wohngelegenheiten.

Gedacht hatten wir da in erster Linie an die Stare, aber so wie es im Moment aussieht, macht ein liebestrunkener Buntspecht-Herr das Rennen. Jedenfalls gibt er seit zwei Tagen alles, um den Kasten für seine Liebste mit verschiedenen Lochmustern zu verschönern. Ich bin mal gespannt, ob sie ihn erhört. Und freu mich jetzt schon auf die ganzen Vogelkinder der nächsten Wochen!

Und Ihr? Für was begeistert Ihr Euch?
Liebe Grüße, Claudia.