Kopf hoch

Eigentlich wollte ich Euch gerne mit einem netten neuen Farb-Beitrag weiter auf den Frühling einstimmen…

Aber nachdem ich mit den Hunden heute gleich zweimal in einen veritablen kleinen Schneesturm geraten bin und es Euch vielleicht auch so ergangen ist, braucht Ihr vermutlich was ganz anderes. Deshalb kommt jetzt hier ein ermunterndes ‘KOPF HOCH!’ - irgendwann wird’s bestimmt wärmer.

Und damit das mit dem Kopf hoch! auch klappt, habe ich meinen Assistenten Artur gebeten, sein schönstes Lächeln für Euch aufzusetzen und seine Halswirbel in Nahaufnahme zu zeigen.

Denn guckt Euch doch bitte mal ein bißchen um:

Wie viele hoch erhobene Köpfe gibt es denn heute so zu sehen?

Genau, leider nur sehr wenige. Bei den meisten ist es eher eine Art Kinn raus, die da gezeigt wird, gerne im Kombination mit vornüber hängenden Schultern und durchgedrückten Knien. Das hat natürlich immer ganz viele Ursachen, wenn wir so aus der Balance geraten sind.

Aber laßt uns mal beim Kopf bleiben, indem Ihr ein kleines Experiment zu Eurer eigenen Wahrnehmung macht: fasst bitte spontan dahin, wo Ihr Euren obersten Halswirbel habt. Und? Wo ist Eure Hand? Am Haaransatz?

‘Leider nicht gewonnen’ heißt es immer so mitfühlend, wenn wir eine Niete gezogen haben… Den Hauptgewinn habt Ihr, wenn Ihr Euch eine Achse zwischen den Ohren vorstellt: Da oben ist der Atlas! Quasi das I-Tüpfelchen auf unserer Wirbelsäule - wobei auch das Wort ‘Säule’ im Zusammenhang mit etwas so Beweglichen eher eine schlechte Wahl ist. Vielleicht lieber Wirbel-Schlange?

Geht jetzt einfach mal ein bißchen in Euch…was macht das mit Eurer Haltung, wenn Ihr nun um die korrekte Höhe des Atlas wisst?

Wenn Ihr mögt, experimentiert jetzt auch noch ein wenig mit dem Liegen, wie ich es Euch vor einigen Wochen beschrieben habe. Und dann … gibt es hoffentlich gleich ein paar mehr Menschen, die eine Idee davon haben, wie das mit ‘Kopf hoch!’ geht!

Liebe Grüße und eine gute Woche,
Eure Claudia