Der Moment: Sorgen

… bereitet mir derzeit in ganz vielen Momenten das Volksbegehren Artenvielfalt, das hier in Bayern stattfindet.

Um es gleich ganz klar vorweg zu sagen: ich bin EINDEUTIG FÜR DAS VOLKSBEGEHREN und ich unterschreibe.

Nein, Sorgen bereitet mir derzeit etwas ganz anderes. Nämlich die Art und Weise, wie dieses Volksbegehren zum Anlass genommen wird, um mal wieder diese ganzen verdammten Schuldzuweisungs-Schubladen aufzuziehen, in denen sich unglaublich viele verbale Hämmer befinden. Und mit denen wird derzeit kräftig auf alles und jeden eingehauen. Du bist schuld!!! Nein, Du!!!

Können wir bitte ALLE mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen und uns noch mal vergegenwärtigen, was ein Volksbegehren eigentlich ist? Ich zitiere aus Wikipedia:


Das Volksbegehren ist ein Instrument der direkten Demokratie in Deutschland. Es ermöglicht Bürgern die Einbringung eines politischen Gegenstandes oder eines Gesetzesentwurfes in ein Parlament. … Das Parlament bleibt zwar in seiner Entscheidung über Annahme oder Ablehnung frei, allerdings besteht für die Bürger nach einer verworfenen Vorlage die Möglichkeit einen Volksentscheid zu verlangen. …sind Volksbegehren ein erprobtes und bekanntes Mittel der Landespolitik, das sowohl von Parteien als auch zivilgesellschaftlichen Akteuren zur Artikulierung ihrer politischen Anliegen genutzt wird.

Also, Ihr Lieben, ich interpretiere das so, daß ein Volksbegehren nichts anderes ist als der Wunsch der Gesellschaft, über ein Thema erheblich gründlicher auf politischer Ebene zu diskutieren, als es bisher der Fall war. Es heißt nicht, daß jetzt gleich etwas ganz und gar Fürchterliches Gesetz wird, wogegen man sich mit allen Kräften wehren muß. Nein, es geht für mich darum, MITEINANDER zu reden und GEMEINSAM etwas anderes zu schaffen, als wir bisher haben. Sprich: Hammer bitte wieder wegpacken und alle Schubladen zu! Das kriegen wir doch wohl hin!

Und wenn Ihr das anders seht, dürft Ihr das natürlich gerne mit mir diskutieren :-)
Eure Claudia