Vorbilder

Ich weiß noch genau, wie ich sie zum ersten Mal gehört habe.

Diese große, sehr aufrechte, stark wirkende Frau, die da neuerdings in unserem kleinen Dorf wohnte. Und nun sonntags in der Kirche stand und genauso sang, wie sie aussah. Stark. Laut.

Sie scherte sich kein bißchen darum, daß die Gemeinde ganz anders klang. Eben so, wie Gemeinden klingen, die schon seit Jahrzehnten gemeinsame Gewohnheiten, auch beim Singen, haben.

Aber sie - sie klang eindeutig anders. Ich war begeistert. Und beruhigt. Bisher war ich mir immer anders vorgekommen, als Einzige. Und es fühlte sich manchmal verdammt schwierig an… Aber da war jetzt noch jemand. Wie schön.

Später lernte ich ihr Haus kennen. So viele Bücher auf einmal hatte ich noch nie gesehen! Ich war hingerissen, so wollte ich auch mal leben. Ich hatte mein erstes Vorbild gefunden.

Mein Leben machte dann etliche Schlenker hierhin und dahin und ich habe zwischendurch lange nicht an sie gedacht. Aber seit ich vermehrt andere Menschen mit Alexander-Technik unterstütze, fällt sie mir immer wieder ein.

Eben, weil sie ein Vorbild war, eine, die mich ermutigt hat. Guck mal, so kann Dein Leben auch sein! So stark, so aufrecht kannst Du durch Dein Leben gehen! Weil heute ich das ‘Guck mal…!’ in meiner Arbeit weitergeben darf. Von ganzem Herzen und mit großer Dankbarkeit.

Erzähl mir von Deinen Vorbildern, ich bin gespannt!
Deine Claudia.

P.S. Die März-Ausgabe der deutschen Vogue widmet sich auch grad Vorbildern, mit großartigen Fotos von Brigitte Lacombe. Von oben nach unten: Maye Musk, Miuccia Prada, Francesca Harper, Anh Duong, Joan Jonas, Carrie Mae Weems und Liz Diller.