Gehen und Bleiben. Zum Tod von Bruno Ganz.

“Als das Kind Kind war,
ging es mit hängenden Armen,
wollte, der Bach sei ein Fluß,
der Fluß sei ein Strom
und diese Pfütze das Meer.
Als das Kind Kind war,
wußte es nicht, daß es Kind war,
alles war ihm beseelt,
und alle Seelen waren eins.
Als das Kind Kind war,
hatte es von nichts eine Meinung,
hatte keine Gewohnheit,
saß oft im Schneidersitz,
lief aus dem Stand,
hatte einen Wirbel im Haar
und machte kein Gesicht beim Fotografieren.”

Aus: Der Himmel über Berlin.
Ein Film von Wim Wenders.


Der große Bruno Ganz ist gegangen, für immer.
Was bleibt, ist so viel.
Hoffentlich auch für immer.

Eure Claudia.

P.S. Das Foto von Bruno Ganz entstammt dem Filmbuch ‘Der Himmel über Berlin’, von Wim Wenders und Peter Handke. Erschienen im Suhrkamp Verlag.

KunstClaudia HeineltComment