Der Moment: Ertappt

Uuups, ertappt! Ich stehe vor einem Plakat zum Volksbegehren Artenvielfalt und mache ein Foto für Facebook davon, als mich ein Mann anspricht. Er ist groß und bärtig, spricht mit leichtem Akzent und trägt Arbeitskleidung. ‘Aus dem nahen Industriegebiet.’, denke ich. ‘Na, der interessiert sich garantiert nicht für das Thema!’

Und da ist sie wieder, die Schnell-Sortierung in geistige Schubladen, mit der wir einem fremden Gegenüber so häufig begegnen. Klar, vor zig tausenden von Jahren war diese Fähigkeit immens wichtig, wenn Du nicht ratzfatz gefressen werden wolltest. Aber heute? So gefährlich sieht der Mann nun auch wieder nicht aus :-)

Stattdessen hat mein Hirn blitzschnell die Schublade ‘Ungebildet’ aufgemacht und ihn da einsortiert. Immer eine veritable Möglichkeit, mich einem anderen überlegen zu fühlen und ihn deswegen links liegen zu lassen. Weshalb mein erster Satz auch ein bißchen schnoddrig ausfällt.

Der Mann ist glücklicherweise hartnäckig. Und ich mir -Alexander-Technik sei Dank - ziemlich bewußt über meine Sortierung und wie ich sie ausbremse. Also nehme ich den Menschen wieder raus aus meiner inneren Schublade. Ein paar Minuten später haben wir das Wichtigste zum Volksbegehren beredet. Er geht bestimmt unterschreiben, super!

Verrätst Du mir, wobei Du Dich zuletzt ertappt hast?
Ich erzähl’s auch nicht weiter, versprochen.
Deine Claudia