Der Moment: Überleben

Unzufriedenheit. Aus dem Hinterhalt heran gesprungen, festgekrallt in meinem Körper. Flache Atmung, flache Stimme, gekrümmte Schultern, steife Bewegungen. Streitlust. Kleine Augen, die nur wenig sehen können. Das Denken genauso eng wie der Körper, klitzekleine Kreise um immer ein-und dasselbe. Irgendwas kaputt machen wollen. Mich selbst, die anderen?

Da hilft nur eins: Ruhe bewahren, abwarten, atmen. Darauf vertrauen, daß ich - und die anderen - diesen Hinterhalt überlebe. Mich selbst an die anderen Zeiten erinnern, wenn der Körper und der Kopf weit und frei sind. Sie werden wiederkommen, diese Zeiten. Ich weiß es.

Und Du? Welche Überlebenstaktiken wendest Du an?
Schreib mir.

Claudia

P.S. Das großartige Bild von Gutemine stammt aus Asterix, Bd. 15: Streit um Asterix.